Hohe Schützenauszeichnung für den General Arnold Westerkamp 1970/1972 Arnold   Westerkamp,   General   und   stellvertr.   Ehrenbundesmeister   des   Bezirks   Südoldenburg-Hümmling,   wurde   für seine   Verdienste   um   den   Aufbau   der   Schützenbruderschaft   in   Süd-Oldenburg   und   Mitbegründer   des   Missionswerkes der Bruderschaften durch den Diözesanpräses mit dem Ehrenkreuz des Hl. Sebastian ausgezeichnet. Zwei   Jahre   später   erhielt   er   vom   Diözesanbundesmeister   das   Schulterband   mit   Stern   zum   Sebastianu s-Ehrenkreuz. Zum   damaligen   Zeitpunkt   hatten   in   der   Bundesrepublik   Deutschland   erst   sieben   Schützenbrüder   diese Auszeichnung erhalten. Schützenfest 1973 mit König Franz Wegmann Ehrenmal in Astrup 1974   wurde   in   Astrup   auf   dem   Grundstück   der   Gastwirtschaft   Lübberding   ein   neues   Ehrenmal   geschaffen.   Es   handelt   sich   um   ein   Ehrenmal   in Verbindung mit einem Dorfkreuz. Der Findling (1,80 m x 2,60 m) wurde beim Grünen Moor in Vechta entdeckt. Die Namen der Gefallenen der Kriege sind auf Bronzeplatten graviert. Die gesamte Anlage wurde in vorbildlicher Gemeinschaftsarbeit geschaffen.   Das Zehner-Tandem von 1974 Um   die   Verbindung   zwischen   der   Schützenbruderschaft   und   "Blaue   Radler"   deutlich   zu   machen,   wurde   1973/1974   das   zehn   Meter   lange   Tandem konstruiert. Man wollte den 1. Mai mit diesem Fahrrad beleben. Die   Idee   zu   diesem   Fahrrad   hatten   zehn   junge   Männer   aus   Norddöllen,   die   sich   auf   ein   Bier   in   der   Gaststätte   Suing-Kallage   zum   Stammtisch   getroffen   hatten.   In   einer   solchen   Stunde   hat   es   ja   bekanntlich   schon   öfter   fixe Ideen   gegeben.   Dieser   Gedanke   blieb   allerdings   keine   Schnapsidee,   sondern   wurde   in   die   Tat   umgesetzt.   Es wurde   von   Fachleuten   der   Rat   über   die   Länge   und   die   Tragfähigkeit   des   Gestelles   eingeholt.   Eine   Zeichnung wurde   angefertigt   und   das   benötigte   Material   besorgt.   Als   ganz   Norddöllen   und   Astrup   über   das   Vorhaben informiert   war,   wurde   beim   Zusammenbau   kopfschüttelnd   zugeschaut.   Doch   nach   wochenlanger   Arbeit   war   es pünktlich   zum   1.   Mai   1974   -   zum   Jubiläum   -   startbereit.   Mit   einer   Gesamtlänge   von   7,71   m   präsentierten   sich zehn   Schützen   im   Festumzug.   Doch   auch   die Astruper   nahmen   mit   einem   Tandem   am   Festumzug   teil.   Dies   war allerdings "nur" ein sechssitziges Tandem. Trotzdem erhielten auch sie jede Menge Aner kennung und Staunen. Schützenfest 1980 mit König Gerd Funke Das erste Kaiserschießen von 1980 1980   hatte   die   Schützenbruderschaft   mit   Gerhard   Funke   den   25.   Schützenkönig.   Aus   diesem   Anlass   wurde   ein   Treffen   aller   Schützenkönige   des Vereins   organisiert.   Zur   Freude   und   Überraschung   der   Schützen   waren   auch   alle   Schützenkönige   erschienen.   Es   fand   ein   Vergleichsschießen   dieser ehemaligen Könige statt. Am   Abend   versammelte   sich   der   Verein   im   "Waldfrieden",   um   kräftig   zu   feiern   und   die   Proklamation   vorzunehmen.   Kaiser   wurde   mit   26   Ringen   der amtierende Präsident Bernard Thöle. Diözesan-Schülerprinz 1982: Ludger Themann, Astrup 250   Jungschützen   aus   den   Bezirken   Westfalen,   Südoldenburg/Hümmling   und   Niederrhein   trafen   sich   am   23.   Mai   1982   in   Stadtlohn/Westfalen   zum Diözesan-Prinzenschießen.   Ludger   Theman   aus Astrup   hatte   sich   bereits   beim   Bezirks-Prinzenschießen   in   Markhausen   als   bester   Schütze   und   damit als Bezirks-Schülerprinz qualifiziert. Mit   40 Anhängern   und   Jungschützenmeister   Karl   Meyer   ging   die   Fahrt   dann   nach   Stadtlohn.   Begleitet   wurde   der   Bezirks-Schülerprinz auch von der achtköpfigen Astruper "Busch-Band". Mit   einer   hervorragenden   Schießleistung   schaffte   der   damals   14-jährige Astruper   dann   mit   drei   Schuss   freihändig   die   Ringzahl   29   und wurde somit Diözesan-Schülerprinz 1982. Sofort wurde nach Norddöllen-Astrup die freudige Mitteilung durchgegeben.   Bei   der   Ankunft   in   der   Heimat   hatten   sich   Bürgermeister   Heinrich   Wempe,   Schützenkönig   Hans   Scherbring   und   der   Vereinsvorstand zur siegesreichen Begrüßung eingefunden.          Erstmaliges Treffen der Schützenköniginnen Auf   Initiative   der   Schützenkönigin   von   1987,   Irmgard   Kallage,   trafen   sich   die   Königinnen   unserer   Bruderschaft   zur   einem   gemütlichen   Nachmittag.   Von den 31 Königinnen waren - wie auf dem Bild ersichtlich -  26 anwesend.      
Verleihung des Ehrenkreuzes vom hl. Sebastian an General Westerkamp Zehn Norddöller Einwohner auf einem Fahrrad Diözesanprinz 1982 Ludger Themann Treffen der Schützenköniginnen 1987
St. Hubertus Schützenbruderschaft Norddöllen-Astrup e.V.
 1924 bis 1969                  1990 bis 1999 vorherige  Seite             nächste Seite
St. Hubertus Schützenbruderschaft Norddöllen-Astrup e.V.
Vereinsgeschichte Gründung 1970 bis 1989
Für Glaube, Sitte, Heimat